Montag, 5. Dezember 2016

Mini Schweinsohren



008-058.gifBlätterteig selbstmachen

Zutaten:
220 g Mehl
100 g kalte Butter
140 ml kaltes Wasser
1 TL Salz
1 TL Zucker

Zubereitung:

1. Mehl, Zucker, Salz und Wasser mit Knethaken gut vermengen. Das schaut etwas krümelig/zerfasert aus – ist aber genau richtig. Es soll kein Teigkloß entstehen.
2. Kalte Butter in Würfel schneiden und dazugeben.
3. Alles ganz kurz vermengen. Die Butterstücke sollen später noch halbwegs zu sehen sein – also das Ganze nicht zu einem homogenen Teig verkneten.
Der Grund: Der Blätterteig entsteht später dadurch, dass die beim Backen erhitzte Butter die Teigschichten auseinanderdrückt
4. Der Teig wirkt durch die Butter jetzt sicherlich etwas matschig.
 Aber keine Sorge. Bemehlen den Teig und kneten ihn noch einmal vorsichtig von Hand (ganz leicht) auf einer gut bemehlten Arbeitsfläche. Durch das Mehl, mit dem du nicht sparen musst, wirkt er sicherlich nicht mehr so klebrig.  Forme den Teig nun vorsichtig zu einem Quadrat und wickeln Sie ihn in Klarsichtfolie ein. Legen ihn für 30 Minuten in den Kühlschrank. Oder  für 15 bis 20 Minuten ins Gefrierfach legen. Er soll nur etwas fest werden – also nicht gefrieren. Dann spart man sich in den weiteren Schritten mit den Kühlschrank und kann die 5 Faltvorgänge gleich hintereinander durchführen.
5. Nach der Ruhezeit mit dem Nudelholz ausrollen. (Wenn der Teig zu klebrig ist, wieder etwas Mehl dazugeben.) Also zuerst längs – dann noch einmal in der Breite, so dass eine Teigfläche von circa 40 x 30 cm entsteht.
6. Klapp den Teig nun wie zu wie einen Briefumschlag.
7. Drehe ihn nun mit der Faltstelle nach unten und wiederholen Sie diesen Vorgang.
8. Lege den Teig erneut in Folie eingewickelt für 30 Minuten in den Kühlschrank.
9. Wiederhole den Vorgang noch drei Mal. Damit meine ich nur das Falten und ausrollen. In den Kühlschrank muss der Teig zwischendurch nicht. Du kannst ruhig immer mal wieder etwas Mehl dazugeben, so lässt sich der Teig besser verarbeiten.
10. Zum Abschluss kommt der Teig wieder für mindestens 30 Minuten in den Kühlschrank.
11. Danach dünn ausrollen mit Vanillezucker und Zucker bestreuen über die ganze Fläche.
Dann von beiden langen Seiten her bis zur Mitte einrollen und in ca 1 cm starke Stücke schneiden.
Auf ein Blech verteilen mit etwas Abstand und mit Eigelb bestreichen dann in den Ofen, nicht vergessen eine kleine Schüssel Wasser mit reinzustellen sonst geht der Blätterteig nicht auf.
12. ca. 30 Minuten goldgelb backen je nach Ofen, dann abkühlen und eine Seite in Schoko Glasur tauchen und etwas groben Zucker drauf wenn man mag.

Man kann auch die fertigen Blätterteigrollen kaufen ( bei Kaufland 59 cent) , geht schneller.

Liebe Grüße Katharina

minus 10 grad und Sonne....

Bei minus 10 grad und Sonnenschein
gibt es ein paar Fotos von Reiern und Kühen




Der Frost hat auch seine schönen Seiten und Motive....


Mittwoch, 16. November 2016

Herbstspaziergang Bergfried Saalfeld

Hier gibts einige Bilder vom Sonntag. Wir haben einen kleinen Herbstspaziergang auf den Bergfried gemacht. Es war eine menge los und viele haben das schöne Wetter genutzt .....


Und zum Schluss gibt es noch eine Bearbeitung....

Dienstag, 8. November 2016

Der vergessene Ritter

....mal wieder was bearbeitetes von mir...

Der Hintergrund ist aufgenommen auf den Bergfried und die Figur ist von Pixelpay ( Danke an Ronald für den Tip)




Freitag, 4. November 2016

Saalfeld an der Saale

Hier gibt es heute wieder einige Fotos aus Saalfeld und rund um Saalfeld.

Hin und wieder machen wir eine kleine Fototour durch Saalfeld um neue Fotos aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu schiessen.

Die Bilder wurden über das Jahr verteilt gemacht und bieten unterschiedliche Blickwinkel auf Saalfeld und seine Sehenswürdikeiten....

Hier ein paar Fotos :


Sonntag, 30. Oktober 2016

Happy Halloween 2016

Für alle ein Lustiges Halloween.....




Viele mögen Halloween nicht, die einen meinen es ist ein Fest des Teufels, die anderen sehen den Heidnischen Ursprung bei den Kelten....

Aber es git ein paar Fakten die uns Helfen eine eigene Meinung zu bilden.

  1. Der Ursprung des Namens
Das Hochfest Allerheiligen wird in der Kirche am 1. November gefeiert und beginnt bereits mit dem Abend des Vortages. Deshalb wird die Nacht des 31. Oktober in Altenglisch "All hallow´s eve" (Vorabend von Allerheiligen) genannt. Später wurde das Wort dann mit "Halloween" abgekürzt.
  1. Die keltischen Wurzeln
Bereits im VI. Jahrhundert vor Christus feierten die Kelten in Deutschland, Österreich und anderen Teilen Nordeuropas das Ende des Jahres mit dem Fest des "Samhein"(oder La Samon), dem Fest der Sonne, das in der Nacht des 31. Oktober begann und das Ende des Sommers und der Ernte darstellte. Sie glaubten, dass in dieser Nacht der Totengott den Verstorbenen erlaube, zur Erde zurückzukommen und Schrecken über sie zu bringen.
Gemäß der keltischen Religion befanden sich die Seelen einiger Toten in wilden Tieren und konnten durch Opfer jeglicher Art an die Götter befreit werden, Menschenopfer eingeschlossen. Eine Möglichkeit, die Bosheit der schlechten Geister, Gespenster und anderer Monster zu vermeiden, war es, sich zu verkleiden, um ihnen ähnlich zu sehen und so von ihren Blicken nicht wahrgenommen zu werden.
  1. Die Vermischung mit dem Christentum
Als die keltischen Völker christianisiert wurden, verzichteten nicht alle auf ihre heidnischen Bräuche. Die zeitliche Übereinstimmung des heidnischen Festes des "Samhein" mit dem Fest Allerheiligen und dem darauffolgenden Fest Allerseelen (2. November) führte dazu, dass sich christliches Glaubensgut mit antikem Aberglauben über den Tod vermischte.
Aufgrund der Ankunft einiger Iren in den Vereinigten Staaten kam Halloween ins Land und wurde Teil der Folklore der Bevölkerung in diesem nordamerikanischen Land. Im Laufe der Zeit fügte sich - durch den kulturellen Beitrag anderer Migranten – der Glaube an Hexen, Gespenster, Kobolde, Vampire und verschiedene Monster hinzu. Später dann verbreitete sich diese heidnische Feier in der ganzen Welt.
  1. Es ist eines der wichtigsten satanischen Feste
Gemäß dem Zeugnis einiger Personen, die Satanismus betrieben und sich dann zum Christentum bekehrt haben, ist Halloween das wichtigste Fest für die dämonischen Kulte, denn es ist der Beginn eines neuen satanischen Jahres und eine Art "Geburtstag des Teufels". An diesem Datum opfern die satanischen Gruppen Jugendliche und vor allem Kinder, weil sie die Bevorzugten Gottes sind.
  1. Süßes oder Saures
An Halloween verkleiden sich Kinder  - und auch nicht - als schreckliche, furchteinflößende Wesen und gehen von Tür zu Tür mit dem Spruch "Trick or Treat"(im Deutschen übernommen als "Süßes oder Saures"). Man glaubt, dass die Besucher dem Hausbewohner etwas Böses antun, wenn er ihnen keine Süßigkeiten gibt. Einige sind der Meinung, dass der Beginn dieses Brauches auf die Verfolgungen zurückgeht, die Katholiken in England erlitten hatten, wo ihre Häuser Opfer von Gewalttaten waren.
  1. Jack und der Kürbis
Es gibt eine alte, irische Legende, in der ein Mann namens Jack vorkommt, der zu Lebzeiten so böse gewesen war, dass er nicht einmal in die Hölle eingelassen wurde, weil er den Teufel mit List betrogen hatte. So musste er auf der Erde bleiben und auf ihr umherschweifen mit einer Laterne, die aus einer Rübe mit einer darin befindlichen glühenden Kohle bestand.
Die abergläubischen Leute stellten eine ähnliche Laterne in die Fenster oder vor ihr Haus, um Jack zu vertreiben. Später, als sich dieser Brauch verbreitete, wurde die Rübe zu einem Kürbis mit Löchern in Form eines Totenkopfes oder einer Hexe.
  1. Geschäftemacherei
Hollywood hat durch zahlreiche Filme zur Verbreitung von Halloween beigetragen, in denen die bildliche Gewalt und die Morde im Zuschauer einen krankhaften Zustand vom Angst und Beklemmung erzeugen und so häufig eine falsche Idee der Realität hervorrufen. Die Masken, Kostüme, Süßigkeiten, Schminke und andere Artikel sind zudem der Grund, weshalb einige Unternehmer den "Konsum des Schreckens" fördern und so finanziellen Gewinn aus dieser "nordamerikanischen Mode" ziehen.
  1. Ein Kostümfest
Laut Pater Jordi Rivero, einem großen Apologeten, ist es an sich nichts von Natur aus Schlechtes, ein Kostümfest zu feiern – vorausgesetzt, die Kostüme verstoßen nicht gegen das Schamgefühl, die Achtung vor heiligen Dingen und gegen die Moral generell.
Daher hat in den letzten Jahren die alternative Feier des "Holywins" (Heiligkeit gewinnt) zugenommen. Sie besteht darin, sich als Lieblingsheiliger- oder heilige zu verkleiden und am 31. Oktober an verschiedenen Aktivitäten in der Pfarrei teilzunehmen, wie beispielsweise an der heiligen Messe, Gebetswachen oder Gebetsgruppen auf den Straßen, eucharistische Anbetung, Gesang, Musik und Tanz unter "christlichen Vorzeichen". 


Also ist da doch für jeden was dabei. 


Wir haben gestern schon mal schaurig schöne Kürbise geschnitzt.

Sorry alle Fotos sind Handy Bilder, deshalb die etwas bescheidene Qualität....;-)



Mittwoch, 26. Oktober 2016

Werbung in eigener Sache



 Von Dampfloks bis zum Blümchen


http://blackpearldesignb.jimdo.com/


Das ist meine Homepage, da kann wer interesse hat sich Fotos und Bearbeitungen von mir betrachten. Alle Bilder unterliegen meinen Urheberrecht, wer interesse an diversen Fotos hat oder diese verlinken möchte kann mich gern kontaktieren.




Sonntag, 16. Oktober 2016

Herbstspaziergang am Stausee Hohenwarte im Alter

Heute habe ich mit meinen Mann einen spontanen Ausflug zum Stausee Hohenwarte gemacht um ein wenig spazieren zu gehen.Die Sonne gab Ihr bestes, es war wunderschönes Herbstwetter.


Mein Mann hat sein Modelauto Green Apple mit genommen und so sind wir den Strand enlag spaziert. Viele der Wochenendhäuser sind im Abriss, was extrem traurig macht. Die Leute verlieren ein wenig von einen zu Hause eine Wohlfühl Oase.


Leider interessiert das keinen, die Häuser wurden illegal zu einer Zeit gebaut wo es keinen interessiert hat. Und die Nachkommen und Käufer werden jetzt bestraft. Es ist ein Ort der zur Erholung da ist und wer kann sich bei der finanzellen Lage leisten ein anderen Bungalow zu kaufen....




Dienstag, 4. Oktober 2016

Langsam kommt der Herbst auf leisen Sohlen

Langsam kommt der Herbst auf leisen Sohlen
und wird sich mit einen Windstoss
das ein oder andere Blatt vom Baume holen.

Die Tage werden kürzer
und der Wind rauscht durch die Wälder.
Kastanien fallen runter die Blätter werden bunter.

Das freut die Kids denn es macht Spass zu finden die glänzenden Kastanien im Gras....

Sonntag, 25. September 2016

Dampflokfahrt in Lauscha

Heute war eine Dampflokausfahrt der 95er die unteranderem von Lauscha Richtung Sonneberg ging.
Leider waren wir etwas spät dran und haben die Lok in Lausche nur mit schlechter Fotoposition erwischt, dann gleich weiter und unterwegs nach Sonneberg schnell noch auf der Strecke erwischt. Leider ist die schöne alte Lady am Schluss des Zuges gewesen und nur mit schlechten Licht zu erwischt, immer Gegenlicht...
Dafür gab es die V 100 perfekt bei blauen Himmel.
Nachdem wir dann abbrechen mussten wegen gesundheitlichen Problemen meines Mannes haben wir uns schnellstens auf den Heimweg gemacht.


Hier gab es am Morgen auch noch dicken Nebel in Saalfeld


Samstag, 24. September 2016

Spätsommertag im Garten

Heute war ein schöner Spüätsommertag den wir im Garten genossen haben. Man merkt schon das es zwar noch warm ist aber sobald die Sonne weg ist kühlt es extrem aus und auch im Schatten wird es frisch.
Wir haben ein wenig Vorbereitungen für den Herbst gemacht und die Sonne genossen.

Nebenbei habe ich an den zahlreichen Blüten unsere Astern Bienchen fotografiert....


Leider hat sich das Pfauenauge versteckt und ich konnte kein anständiges Bild von Ihm machen. hier noch was bearbeitetes